Mitsubishi Oulander: Test & Vorstellung des Plug-In Hybrids - Rekuperation & Design

Hier beim Mitsubishi Outlander Plug-In-Hybrid spielt natürlich auch die Rekuperation eine wichtige Rolle. Hier kann ich zwischen verschiedenen Stufen wählen. Durch die Schaltwippen am Lenkrad kann ich diese steuern und ganz meinem Fahrverhalten anpassen. Die Bremse, die ist somit nur ein nettes Beiwerk, denn wenn man es ein bisschen übt, dann kann man vor allem im Stadtverkehr auf Stufe B5 ohne Bremsen super auskommen, rekuperieren und effizient und sparsam fahren. Bei kleinen Strecken, hole ich mir somit viel von der Bewegungsenergie wieder zurück.

Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid Stromverbrauch (kombiniert): 14,8 kWh/100 km, Kraftstoffverbrauch (kombiniert): 1,8l/100km, CO2-Emissionen: 40 g/km, Effizienzklasse: A+


Überzeugen kann der Mitsubishi Outlander nicht nur durch seine technischen Raffinessen, sondern auch mit seinem Raumangebot im Kofferraum. Die Heckklappe öffnet elektrisch und der Kofferraum bietet 463 bis 1601 Liter Ladevolumen und ist somit ausreichend groß für Reisegepäck und größere Gegenstände. Ein weiteres praktisches Zusatzdetail im Kofferraum ist z.B. diese vollwertige Haushaltssteckdos.

Auch das Außendesign überzeugt. Hier über der Heckscheibe prangt der serienmäßige Dachspoiler. Wir haben moderne Rückleuchten und eine stilvolle Dachreling. Hier an der Front haben wir Bi-LED-Scheinwerfer und der Kühlergrill sorgt mit seinen chromfarbenen Designelemente für ein charakterstarkes Gesicht. Komfort und Design wurden also beim Outlander perfekt kombiniert.