Mercedes Benz EQC: Vorstellung & Praxistest


Der EQC ist das, was die Leute heute haben wollen. Ein SUV, dazu auch noch vollelektrisch, so baut man moderne Autos. Neben der Sparsamkeit vergisst er jedoch nicht die Pferdestärken auch auf die Straße zu bringen. Trotz des hohen Leergewichts von 2,5 Tonnen beschleunigen die 408PS den Mercedes in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. 765 Newtonmeter pressen unsere Testfahrer ordentlich in den Sitz. Bei 180km/h ist der Motor allerdings abgeriegelt.

Stromverbrauch (kombiniert): 19,7 kWh/100km; CO2-Emission: 0g/km; Effizienzklasse: A+


Der EQC hat bei einem Verbrauch von 19,7 kWh/100 km, eine Reichweite von 450km und lässt sich an einer Schnell Ladesäule innerhalb von nur 40min zu 80% aufladen. Die 2 Elektro Motoren sitzen sowohl auf der Vorder- als auch auf der Hinter-Achse und verschaffen dem EQC somit einen Allradantrieb. Der 80 kWh große Akku ist im Fahrzeugboden verbaut und gibt dem SUV einen extrem niedrigen Schwerpunkt, weshalb er den Elchtest locker bestehen dürfte und damit richtig dynamisch unterwegs ist. Nicht zuletzt wegen des adaptiven Luftfahrwerks.

Mit seinen 4 Meter 78 Länge, 1 Meter 88 Breite, und 1,62 Höhe bietet er seinen Insassen, ob vorn oder hinten, viel Platz und auch der Kofferraum ist mit 500l Fassungsvermögen sehr großzügig. Die Front lässt auf den ersten Blick erkennen, dass dieser Mercedes eine neue Ära einleitet. An der Seitenansicht deuten die blauen Zierelemente an Felgen und Schriftzug auf den Elektroantrieb hin. Gegen Aufpreis ist für den EQC ein AMG Line Exterieur erhältlich.


Fotos zum Dreh